Dienstag, 27. März 2012

Projekt "Bunte Haare" Teil 1 + Haartransformation

Im Dezember letzten Jahres bekam ich plötzlich die Idee, mir meine Haare zu färben. Ich war arbeitslos und all die Jahre davor wäre das wegen der Arbeit undenkbar gewesen. Ich überlegte eine Weile und kaufte mir dann einen Becher lilac von Directions.

Das war mein mutiges Ergebis. Ein fliederfarbener Pony und zwei Strähnen im Nacken. Wie man sieht, meine Ausgangsfarbe ist ein Platinblond, deshalb hab ich das lilac schnell nach zwei Minuten wieder ausgewaschen um einen zu dunklen Farbton zu vermeiden. Hat auch ganz gut geklappt. Ziemlich schnell wurde mir das ziemlich langweilig. Ich stapfte also in den Laden und kaufte eine Dose lagoon blue von Directions.
Mein Pony ward blau. Und auch etwas dunkler. Das Blau fand ich echt gut. Doch ziemlich schnell wurde mir auch das zu langweilig und Silvester sah das Ganze dann so aus:
Das gefällt mir auch immer noch voll gut, wenn ich ehrlich bin. Und meine Freunde fanden das auch toll. Leider wusch sich das ziemlich schnell raus, vor allem das lilac. Und wie es so ist, war ich zwei Wochen später wieder sehr gelangweilt.
 Scheitel auf die andere Seite gezogen und Haare ab. Hier sieht man ganz gut, wie die Farbe da schon verblasst ist. Ziemlich genau 14 Tage und somit etwa 4 bis 5 Haarwäschen später. Da das irgendwie doof aussah, hab ich dann angefangen, das lagoon blue mit Haarspülung zu vermischen und mich an einem hellen Pastellblau versucht.
Ab hier hab ich ein neues Handy und die Bilder ein anderes Format. Aber ganz blau fand ich toll. So hab ich's echt über drei Monate ausgehalten. Mal mit Zöpfchen, mal offen, mal den Sidecut versteckt und artig getragen. Ziemlich schnell war mir klar, dass ich meine bunten Haare nicht mal für neue Arbeit opfern wollte. Leider wäscht das Pastellblau sich wirklich schnell raus, nur vier oder fünf Wäschen und es sieht so aus:
Dass ich immer Silbershampoo gegen den Grünstich im sich rauswaschenden Blau nehme, hilft natürlich auch nicht unbedingt, macht den Prozess aber wirklich erträglicher. Und dann wollte ich nachfärben und mein lagoon blue war alle! Ich hab mich mit meinem Rest lilac und Spülung gerettet und lief drei Tage so rum:
Hat was von Pastellkotze, ne? Ich mags ganz gern, eigentlich. Man sieht auf den Fotos nur nicht, wie ungleichmäßig die Farbe in dieser Helligkeit leider ist. Die gesunden Teile der Haare sind nämlich schon wieder komplett entfärbt und teilweise gelblich, wie im Nacken oder weiß, wie in den Spitzen. Sieht ein bisschen schmuddelig aus, leider. Um das zu beheben habe ich mir dann gestern, weil ich mal wieder was Neues ausprobieren wollte und von den ungleichmäßigen Pastelltönen genervt war, einen Tiegel atlantic blue Directions gekauft. Ich hatte mir überlegt, die Längen im Nacken in dunklerem Blau zu tönen und das Deckhaar fliederfarben zu lassen. Während des Färbens, übrigens wieder mit Spülung vermischt, hab ich dann noch meine rechte Seite mit eingekleistert, als Ausgleich zum Sidecut sozusagen. Im Haar sah die Farbe total toll aus. Ausgewaschen habe ich dann einen Riesenschreck bekommen. Schon im nassen Zustand sah das ganze eher nach Quietschgrün aus als nach dem Blau, was atlantic blue eigentlich ergeben sollte. Geföhnt dann so:
Mal zum Vergleich das offizielle colour swatch, das Directions zu der Farbe gibt:
Ich hab das atlantic blue übrigens gekauft in der Hoffnung, es würde nicht so grün beim Rauswaschen. Haha. Es ist ja schon davor grün. Ja, sicher, ich hab es mit Spülung verdünnt und das verfälscht die Farbe, indem es sie heller macht. Aber das sieht einfach NULL nach dem color swatch aus. Null. Hmpf.

Und genau deshalb werde ich jetzt anfangen, wüst allerlei Haarfarben zu kaufen, meine Haare alle zwei bis vier Wochen anders tönen und hier meine Erfahrungen aufschreiben. Ich werde zu jeder Farbe eine kleine Auflistung mit Eigenarten machen und Punkte vergeben. Und fang gleich mal an.

Directions "lilac"
Farbgetreu: 5/5
Konsistenz: cremig-glibberig
Geruch: angenehm
Rauswaschzeit: komplett rauswaschbar in ca 4 Wochen bei mir, verblasst recht schnell
Kosten: 6,90€ im Laden, 5,80 online
Tiegel reicht bei meinem Pastellton für ca 5-6 Anwendungen
8 von 10 Punkten

Directions "lagoon blue"
Farbgetreu: 4/5 da Grünstich, vor allem beim Rauswaschen
Konsistenz: Wackelpudding
Geruch: etwas moderig
Rauswaschzeit: nicht komplett rauswaschbar, verblasst aber sehr ab der ersten Wäsche, alle 14 Tage neu tönen
Kosten: 6,90€ im Laden, 5,80 online
Tiegel reicht bei meinem Pastellton für ca 5-6 Anwendungen
7 von 10 Punkten

Directions "atlantic blue"
Farbgetreu: 2/5 Pastelltöne nicht möglich, sehr grünstichig
Konsistenz: Dany-Sahne mit Stückchen
Geruch: leicht moderig
Rauschwaschzeit: hoffentlich schnell
Kosten: 6,90€ im Laden, 5,80 online
hab bis jetzt ca 1/5 verbraucht und noch etwas vom Tönung/Spülung-Gemisch übrig
3 von 10 Punkten

(Zur Info: In der Regel mische ich 1 bis 2 Teelöffel Farbe mit ca 1/3 der Flasche Kokosnussspülung von Balea (die Pfirsichspülung ist zu dünnflüssig, das ist eine Schweinerei!). Ich rühre das Ganze dann gut durch und geb noch Farbe oder Spülung dazu, je nachdem ob mir die Farbe des Breis gefällt. Dann ziehe ich dünne Gummihandschuhe an und trage die Pampe mit einem großzinkigen Kamm auf die trockenen Haare auf (möglichst ohne Rückstände von Stylingprodukten, sonst nehmen die Haare die Farbe eventuell stellenweise nicht so gut auf). Ich lass das ganze ca 15-20 Minuten einwirken und spüle es dann lauwarm aus, bis das Badewasser so gut wie farblos ist. Dann abrubbeln, Fönlotion und trocken fönen - fertig!)

Ich hoffe, das ist informativ für irgendjemanden und freue mich, wenn ihr Ideen und Anregungen da lasst! :)

Kommentare:

  1. Dankedankedaaaanke! Bitte mehr davon! :)

    AntwortenLöschen
  2. wie hast du die haare soo weißblond gekriegt?

    AntwortenLöschen